Weibliches Begehren: Immer noch ein Tabu?

Erst kürzlich schrieb ich einen Beitrag zu den Mythen männlicher Sexualität. Im Bezug auf die weibliche Seite gibt es ebenso viele Fallstricke, in die wir gerne tappen. Wie kannst du langjährige Muster durchbrechen? Und warum hat es das weibliche Begehren so schwer, sich zu entfalten? 10 Fragen an Hanna Krohn. Als Gesundheitspraktikerin unterstützt sie Frauen darin, ihren Körper und ihre Sexualität kennenzulernen.

Hanna, welches sind deiner Ansicht nach die Vorurteile zur weiblichen Lust, die sich am hartnäckigsten halten? Und wie lassen sie sich auflösen?

Etwa die Annahme, weibliche Sexualität sei passiv, oder weibliche Sexualität sei bindungsorientiert. Ich finde die Frage nach den Vorurteilen zur weiblichen Lust jedoch schwierig. Menschen sind so unterschiedlich. Und wenn es um Sexualität geht, sind wir besonders schnell dabei, Äußerungen von „Experten“ so zu lesen, dass wir uns unzulänglich oder falsch fühlen.

Wenn ich etwas als Vorurteil bezeichne, dann fühlen sich Frauen, auf die vielleicht gerade das zutrifft, angegriffen, beurteilt oder eben „nicht richtig“. In meiner Arbeit vermeide ich alles, wo es um richtig oder falsch, gut oder schlecht geht. Die zentrale Frage ist immer, was die Frau möchte, was ihr Veränderungswunsch ist. Generell können wir Vorurteilen begegnen, indem wir gemeinsam neugierig und offen sind. Sich zuhören, sich mitteilen ist dabei wichtig.

„Weibliches Begehren: Immer noch ein Tabu?“ weiterlesen

Berührung in Zeiten der Unsicherheit

Keine sozialen Interaktionen, Besuchsverbot im Pflegeheim, selbst manche Paare gehen auf Abstand zueinander: Krankheiten wie Corona verändern den gesellschaftlichen Umgang. Und sie schaffen Unsicherheit. Warum Berührungen wichtig aber Verschwörungstheorien wenig achtsam sind.

Der Umgang mit Corona hält uns den Spiegel vor. Die Reaktionen sind vielfältig, oft nachvollziehbar, muten aber dennoch teils skurril an:

  • Ein italienisches Ehepaar erzählt in den Medien, dass es sich aus Sorge vor Ansteckung nicht mehr küsst und in getrennten Zimmern schläft.
  • Dating-Portale geben ihren NutzerInnen Tipps, wie man sich korrekt die Hände wäscht. Und wie man das erste Treffen möglichst risikoarm übersteht.
  • Bordellbetreiber berichten, dass sie bei ihren Kunden vermehrt darauf achten, ob sie eine „laufende Nase“ haben. Um sie notfalls abzuweisen. „Desinfektionsmittel haben wir ja eh schon immer zur Genüge da“, wird einer von ihnen zitiert – die Hilflosigkeit hat viele Gesichter.

Man fragt sich, wie wir wohl erst mit einer Epidemie umgehen würden, die noch deutlich schlimmer ist? Und wie sich Corona & Co. dauerhaft auf unser gesellschaftliches Miteinander auswirken?

„Berührung in Zeiten der Unsicherheit“ weiterlesen

10 Mythen zur männlichen Sexualität

Vorurteile rund um die männliche Sexualität? Die gibt es sehr häufig. Frauen und Männer machen sie sich gleichermaßen zu eigen. Und sie halten sich hartnäckig. Maskuliner Sex gestaltet sich von Natur aus rein triebgesteuert, unachtsam, zielorientiert und schnell? Das beste Stück des Mannes ist weniger komplex? Zeit für ein wenig Aufklärung.

Wir alle kennen „männliche“ Muster, die nur wenig mit einer achtsamen Sexualität zu tun haben – genauso wie es derlei Muster bei Frauen gibt. Die Gründe dafür sind vielfältig: Unsere Sozialisation, eine mangelhaften Aufklärung, fehlende positive Vorbilder oder auch die Welt der Pornos. Doch nicht selten spielen Vorurteile eine ebenso unrühmliche Rolle, wenn es um die männliche Sexualität geht. Hier meine Top 10, geschrieben für Männer und Frauen gleichermaßen.

1. Männer sind einfacher gestrickt

Männer wollen immer nur das eine, und das möglichst oft und viel? Am besten ohne große Emotionen und Nähe? Ich persönlich kenne keinen Mann, den das glücklich machen würde. Die männliche Sexualität ist keinesfalls einfach(er). Und sie lässt sich auch nicht verallgemeinern. Männer machen sich – bewusst oder unbewusst – genauso Gedanken darüber:

„10 Mythen zur männlichen Sexualität“ weiterlesen

Ein Liebesleben

Nicht wenige Männer und Frauen hadern mit ihrer sexuellen Vergangenheit. Auch ich bin nicht immer stolz darauf, wie ich meine Intimität früher lebte. Und doch brauchte ich diese Erfahrungen. Sie haben mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Vom steinigen Weg zur achtsamen Sexualität.

Es braucht oft viele Anläufe, um mehr Achtsamkeit in die eigene Sexualität zu bringen. Das betrifft selbst jene Menschen, die in diesem Umfeld arbeiten. Genau deswegen teile ich meine Erfahrungen. Dieser Beitrag soll zeigen, dass ein Wechsel jederzeit möglich ist. Egal wie deine bisherige sexuelle Biografie aussieht.

Der nachfolgende Text ist inspiriert von Hanna Krohn und ihrem Blog splitterfasern. Dessen Protagonisten erlauben einen sehr intimen Einblick in ihr Liebesleben. Im gegenseitigen Austausch gelingen gegenseitige Impulse, aber auch die Heilung so mancher Wunden. Und ein Ausblick darauf, was eine Sexualität ausmacht, die uns wirklich erfüllt.

„Ein Liebesleben“ weiterlesen

Was ist eine achtsame Sexualität?

Ich schreibe in diesem Blog oft über achtsame Sexualität. Aber was ist das überhaupt? Slow Sex, Kuschelsex, Räucherstäbchen-Erotik oder doch mehr? Wie du deine Sinnlichkeit mit Achtsamkeit verbinden kannst. Und welche ungewohnten Allianzen dabei möglich sind.

Was ist Achtsamkeit

Der Schlüssel zu deinen Empfindungen ist die Achtsamkeit. Das Konzept dazu stammt aus dem Buddhismus. In der achtsamen Praxis versucht man, bewusster zu leben. Du beobachtest möglichst jeden Moment ganz genau. Und das ohne ihn zu bewerten. Denn mit der Bewertung bist du im Kopf, nicht mehr im Spüren. Mit der Zeit steigert Achtsamkeit die Intensität, mit der du deine Umgebung wahrnimmst – und dich selbst. Viele Menschen berichten von einem erfüllteren Alltag, seit sie ihn achtsam leben.

„Im Hier und Jetzt sein“ ist eine Metapher, die diesen Zustand recht treffend beschreibt. Bei der Meditation – oder in der tantrischen Sexualität – kennt man ihn als Zeitlosigkeit. Es gibt Übungen, die deine Achtsamkeit schärfen. Etwa:

„Was ist eine achtsame Sexualität?“ weiterlesen